Kunzrasen

Die prosaische Erweiterung zur Kunzgalerie

 

Ein Bett im Eis-Camp

Geschrieben am 2021-08-05

Die größte Insel der Welt stand in diesem Sommer häufiger im Mittelpunkt der Medien, leider in Verbindung mit Negativ-Rekorden: Noch nie hat die Eiskappe auf Grönland an einem Tag so viel Eis verloren, dazu kamen extrem warme Temperaturen, die auch an der höchsten Stelle in über 3.000 Meter Höhe für Regen sorgten, wo sonst Durchschnittstemperaturen von -13 Grad herrschen.

Für unsere Dreharbeiten zu einer Terra X Folge haben wir Wissenschaftler begleitet, die jedes Jahr am Rande des Eisschildes mehrere Wochen zelten. Das durch den Europäischen Forschungsrat geförderte Projekt wird vom Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam und vom Roskilde Campus der Aarhus Universität in Dänemark organisiert. Die Hauptrolle spielen winzige Algen, die im Eis leben und mit ihrem rötlich-violetten Farbstoff dem Projekt seinen Namen gegeben haben: Deep Purple.

Das dunkle Pigment dient den Algen als Sonnenschutz, hat aber eine entscheidende Nebenwirkung: Es erwärmt sich schneller als helles Eis oder reflektierender Schnee und führt dadurch zu einer beschleunigten Eisschmelze am Rande des Inlandeises. Der Verlust des Eises ist im Camp sichtbar: Unter einem Zelt schmilzt das Eis langsamer als auf sonnenbeschienenen Flächen. Nach wenigen Tagen stehen die Zelte dann auf einem Eissockel, während sich die Eisoberfläche immer weiter absenkt.

Mit Helm, Charme und Stativ

Geschrieben am 2021-07-20

Bei unseren jährlichen Forschungsarbeiten rund um die Insel Helgoland haben wir im Felswatt nicht nur unser Boot trockenfallen lassen, sondern auch mit Kameraslidern, Stativen und Fischaugenmakroobjektiven (schönes Wort) neue Einblicke in die Flora und Fauna auf und unterm Sandstein aufgenommen. Durch die Pandemie und die Reisebeschränkungen hat sich der weitere Ablauf der Dreharbeiten für den Terra X Zweiteiler verzögert, sodass wir kurzerhand weitere Aufnahmen, Tauchgänge und Moderationen auf Helgoland eingefügt haben, um mit dem Film voranzukommen.

Nicht rauchen. Pflanzen!

Geschrieben am 2021-05-31

Über das oberirdische Waldsterben und das Verschwinden von Regenwäldern wissen wir viel. Weit weniger bekannt ist die Tatsache, dass vor unseren heimischen Küsten etwas sehr ähnliches passiert.

In Ost- und Nordsee finden sich am Meeresboden ausgedehnte Felder mit Seegras, die zu den produktivsten Lebensräumen der Erde gehören! Die Wiesen sind eine Kinderstube für Jungfische. Zusätzlich sorgen die Pflanzen mit ihren Wurzeln im Boden für einen kostenlosen Küstenschutz. Durch das Absinken von Sediment und dem Einbau von Kohlenstoff wirkt Seegras außerdem dem Klimawandel entgegen.

Früher fanden sich die Wiesen bis in Wassertiefen von 14 Metern, heute existieren sie selten tiefer als sieben Meter. Durch Meeresschutz-Abkommen haben sich die Seegräser mittlerweile wieder etwas erholen können.

2021 startete das Forschungsprojekt "SeaStore". Unsere Forschungstauchgruppe Submaris übernimmt dabei die Gärtner-Arbeit und setzt Seegraspflanzen in ein Gebiet, in dem bisher kein Seegras wächst. Die Wissenschaftler:innen werden dann in den nächsten Monaten den Wuchs der Wiesen verfolgen.

Für den NDR haben wir die Unterwasseraufnahmen zu einer Reportage geliefert.

Hier gehts zum "Klimaretter Seegras".

Das TAUCHENDE Klassenzimmer

Geschrieben am 2021-04-19

Eine Live-Schulstunde zur Meeresbiologie. Zusammen mit Terra X bringe ich die Ozeane ins Klassenzimmer beziehungsweise auf die Bildschirme. Mit meinen Bildern von großen und kleinen Meeresbewohnern erkläre ich die Ökologie der Meere und die Bedeutung von Nahrungsketten. Alle Meere schaffen wir aber leider nicht ...

Hier geht's in die Schule.

SuperJob Meeresbiologie?! Alles hat seine Vor- und Nachteile. Auch der Job als Meeresbiologe und Forschungstaucher. Auf dem Youtube Kanal "Terra X Plus" habe ich dem ZDF-Team ein paar Fragen zu meiner Arbeit beantwortet. Arielle oder Aquaman? Eindeutige Antwort.

Hier geht's zur Fragerunde.

Panta Rhei - Alles fließt!

Geschrieben am 2021-04-09

Bei den Dreharbeiten zu einem neuen Terra X Zweiteiler über die Nord- und Ostsee haben wir eine Ausfahrt des Forschungsschiffs ALKOR begleitet. Die Wissenschaftler vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung hatten ihre neueste Erfindung dabei, den Tiefsee-Rover Panta Rhei.

Die Windvorhersage stand bei bis zu sieben Windstärken, aber wir konnten unsere Tauchgänge trotzdem gut durchführen, da die Alkor ihr Forschungsfeld kurzerhand in die geschützte Strander Bucht verlegte. Bei vier Grad Wassertemperatur konnten wir allerdings nicht mit dem Rover mithalten, der auf seinen Messfahrten bis zu einem Jahr völlig autonom am Meeresboden fahren wird! Das Gerät besteht ja auch nicht aus Fleisch und Blut ... aber bietet zum ersten Mal die Möglichkeit, solche langen Messreihen in der Tiefsee aufzunehmen.

Vielen Dank an das ganze Team der ALKOR für die tolle Zusammenarbeit! Den heißen Knödel nach dem eiskalten Tauchgang werde ich nie vergessen.