Kunzrasen

Die prosaische Erweiterung zur Kunzgalerie

 

Auf der Spur des Teufels

Geschrieben am 2021-11-30

Vor dem abgelegenen Atoll Mopelia im Südpazifik liegen seit über 100 Jahren die Reste eines Schiffs mit einer spannenden Vergangenheit. Damit die Geschichte nicht in Vergessenheit gerät, haben wir uns auf den Weg gemacht, das vergessene Eiland zu erreichen. Geleitet von dem Unterwasserarchäologen Dr. Florian Huber ging die Expedition entlang Fleckchen mit sehnsuchtsvollen Namen: Tahiti, Raiatea, Bora Bora, Maupiti. Die Insel Mopelia selbst ist nur mit einem Schiff zu erreichen und wird von einer Familie bewohnt, die hier getrocknetes Kokosnussfleisch produziert.

Das Wrack der SMS Seeadler ist im Ersten Weltkrieg auf ein Riff gelaufen. Der Kapitän Felix Graf von Luckner hatte bis dahin im Auftrag des Kaisers 14 Schiffe versenkt und galt "in der Szene" als Gentleman, da bei den Kaperfahrten keine Menschen zu Schaden kamen, sondern nur die Schiffe selbst auf den Meeresboden geschickt wurden. Nach einer ziemlich verrückten Irrfahrt durch den Pazifik, während der er mehrere Male gefangen genommen wurde, kehrte der Graf nach Deutschland zurück und wurde als "Seeteufel" mit seinen spektakulären Geschichten weltberühmt.

Sein Schiff hat er nie wieder gesehen.

Ein Fjord voll Überraschungen

Geschrieben am 2021-10-28

Im Trondheimfjord in Norwegen entstehen über und unter Wasser neue Bilder und Filme, unter anderem für Terra X. Der Fjord ist an seinem Eingang nur wenige Kilometer breit, zieht sich aber Dutzende Kilometer weit ins Landesinnere. Aus den Bergen wird Süßwasser hineingewaschen, das an der Oberfläche häufig eine trübe Schicht bildet. Darunter ist es dunkler als im offenen Ozean, was Bewohnern der zwielichtigen Lebensräume optimale Lebensbedingungen bietet.

Für mich als Meeresbiologen und Fotografen bietet sich die seltene Gelegenheit, Meerestiere zu beobachten, die normalerweise in der Tiefsee existieren, aber hier in vergleichsweise gut erreichbaren Wassertiefen leben.

Der Trondheimfjord teilt ein Schicksal vieler Meeresgebiete: Die faszinierende Vielfalt des Fjords ist im Gegensatz zu einem tropischen Korallenriff von der Wasseroberfläche aus nicht zu erkennen. Netze und Haken richten große Schäden an, das langsame Wachstum der Kaltwasserkorallen verhindert eine schnelle Regeneration. An einer Steilwand konnten wir in 30 Meter Wassertiefe ein verloren gegangenes Stellnetz bergen, das eine Koralle abgerissen hat und in dem viele Krebstiere verendet sind. Vermutlich hängen im Fjord noch viel mehr dieser Geisternetze. Immerhin eines davon ist nun keine Gefahr mehr.

(Die neue) Leidenschaft OZEAN

Geschrieben am 2021-09-22

In Begleitung zahlreicher Presse-Ankündigungen ist mein Buch "Leidenschaft OZEAN" im Knesebeck Verlag erschienen. Im Buch beschreibe ich (Überraschung!) meine Arbeit als Meeresbiologe, Forschungstaucher und Unterwasserfotograf. Das Buch ist eine Zusammenfassung meiner bisherigen Eigenkreationen "Tiefenrausch" und "Leidenschaft OZEAN", ausgeschmückt mit zusätzlichen Geschichten und Bildern.

Die Presse schreibt:

"Und dies ist ein sehr gutes Buch – keinesfalls nur für Taucher."

"So spektakulär die Fotos sind, so eindringlich die Geschichten dazu."

"Ein leidenschaftlicher Appell zur Rettung der Meere."

"Vor lauter Tauchgängen fehlt dem Buch zwar etwas der rote Faden. Doch jedes einzelne Erlebnis ist packend geschildert."

"Durch dieses Buch wird ein tiefes Verständnis für den Lebensraum Wasser geweckt."

"Eine gelungene Mischung aus Sachbuch und Bildband, die in keinem Bücherregal fehlen sollte!"

Hier geht es zur Buchseite.

It's a wrap!

Geschrieben am 2021-09-10

Nein, nix mit Hühnchen oder so. Aber ein Ende der Dreharbeiten für den Terra X Zweiteiler über die "stümische Nordsee" und die "geheimnisvolle Ostsee". Nach vielen Ausfällen durch die corona-bedingten Reisebeschränkungen sind wir endlich wieder zu Entscheidungsträgern geworden und haben weitere spannende Projekte und Phänomene in der Heimat gefunden. An der Ostsee konnten wir einerseits den wunderbar naturbelassenen Lauf der Peene bepaddeln, andererseits den Flug der Kraniche am frühen Morgen beobachten. Sonnenscheibe im Hintergrund, Vogelschwarm im Vordergrund. Schlimmer Kitsch.

Ein Fjord wie kein anderer

Geschrieben am 2021-08-18

Das Ziel der Dreharbeiten für Terra X war ein landschaftlich beeindruckender Fjord, dessen stilles Wasser ein spektakuläres Geheimnis verbirgt: Der Ikka-Fjord. Den Inuit war schon seit Jahrhunderten bekannt, dass dort säulenartige Strukturen existieren. Aber erst Tauchgänge zeigen die fantastische Wunderwelt: Vom Meeresboden ragen Säulen auf, die teilweise über 20 Meter hoch werden und am oberen Ende teils spitz, teils tellerartig-breit auslaufen können. Die spezielle Geologie der Umgebung sorgt dafür, dass an einigen Stellen Grundwasser mit einer bestimmten Zusammensetzung aus dem Meeresboden gedrückt wird. Beim Kontakt mit dem kalten Meerwasser bildet sich dabei ein Mineral, das auf der Erde nur äußerst selten vorkommt: Ikait (nerdige Chemie-Freaks aufgepasst: Die Formel des Minerals lautet Ca[CO3]·6H2O, es ist also ein wasserhaltiger Kalkstein. Vielleicht kein Partykracher, aber wenn mein Chemielehrer mir damals gezeigt hätte, was die Natur daraus für krasse Sachen baut, hätte ich das nie vergessen).

Diese senkrecht aufragenden Säulen bieten zahlreichen Lebewesen in der ansonsten eher schlammigen Meeresumgebung eine hervorragende Möglichkeit, mal hoch hinaus zu kommen! Planktonfresser (sogenannte Filtrierer) wie Seeanemonen und bestimmte Seegurken fangen in der leichten Strömung ihre Beute, während die Aufwuchsfresser (sogenannte Grazer) wie Seeigel, Garnele und Nacktschnecke Bakterienmatten und Algen abschaben, die auf der Oberfläche der Säulen wachsen.

Bisher wurde im Meer noch kein vergleichbarer Ort gefunden, an dem solche Ikait-Säulen wachsen!